Ranggen wird schlank.

Im Sommer 2017 schwanden bei den ersten Bewohnern die Kilos. Dies sprach sich im kleinen Ort in Tirol schnell herum. In der Zwischenzeit ist Ranggen bereits 83,7 Kilo "leichter". Was es beim gemeinsamen Abnehmen zu beachten gibt, erzählt uns Diätologin Bianca Aragona. Und die Teilnehmer Matthias und Corinna zeigen, warum es zu zweit eben doch leichter geht.

DSC_5909
DSC_5739

Gemeinsames Abnehmen wird in Ranggen gerade großgeschrieben, dabei sollte man sich jedoch nie vergleichen, sagt Diätologin Bianca Aragona. Sie ist bereits seit 2012 als myLINE-Diätologin tätig und bringt die entsprechende Erfahrung mit, um individuelle Beratung zu gewährleisten. Schließlich ist der Stoffwechsel bei jedem Menschen anders und natürlich spielt auch das Geschlecht eine wesentliche Rolle. “Männer haben durch ihre Körperzusammensetzung, durch die Muskulatur, einen Vorteil. Bei ihnen geht es in der Regel viel schneller als bei Frauen.”

Gerade bei Beratungen mit Pärchen wird das Vergleichen daher schnell zum Problem. Dabei existiert dieses “Problem” ganz klar, nur im Kopf. “Jeder muss sein eigenes Tempo finden und einfach einen Weg finden mit dem er beziehungsweise sie leben kann.” Dabei sind die Grundgewohnheiten des jeweiligen Teilnehmers ganz entscheidend. Es geht darum herauszufinden, welche Veränderungen in der Ernährung überhaupt nötig sind. “Bei manchen ist es eine drastische Änderung, da muss man sich halt viel, viel mehr Zeit geben. Bei anderen sind es nur Kleinigkeiten, die geändert werden müssen”, sagt Bianca.

Gemeinsam sind sie stark

Mit 116 Kilo stellten sich bei Matthias Schlafprobleme ein. Er hatte rund 60 Atemaussetzer in einer Nacht. Seine behandelnde Ärztin Dr. Giner warnte ihn vor bleibenden gesundheitlichen Problemen, sollte er nicht abnehmen.

Damit wurde sein Gewicht erstmals ein ernsthaftes Thema für Matthias. “Ich wollte eigentlich nie abnehmen … aber was Dr. Giner gesagt hat, hat gewirkt. Ich konnte ja auch nicht mehr gut schlafen, war antriebslos und hab mich grundsätzlich nicht mehr wohlgefühlt.”

Matthias’ Frau Corinna hatte hingegen schon über Jahre das Bedürfnis abzunehmen und war alleine nie so recht erfolgreich. “Ich hab schon mal auf 76 Kilo abgenommen, doch das Problem war, dass mein Mann das damals nicht machen wollte und ich immer doppelt kochen musste, das wurde mir irgendwann zu lästig.”So war der Abnehmerfolg nur von kurzer Dauer.

Zur Motivation sagt Matthias selbst: ” Es ist reine Kopfsache. Es funktioniert nicht, wenn der Kopf nicht sagt: Du musst jetzt was tun.”

Für alle die selbst mit ihrem Gewicht unzufrieden sind und endlich etwas verändern möchten, hat Corinna einen wertvollen Rat: “Auch wenn man immer für sich selbst abnehmen sollte, hilft es den Weg dorthin mit jemandem gemeinsam zu gehen.”

Neuer Hintergrund